EMDR Coaching

EMDR ist eine Abkürzung und steht für Eye Movement Desensitization and Reprocessing, auf Deutsch: Unempfindlich machen und Wiederaufarbeitung mit Augenbewegungen. Was bedeutet das? EMDR ist ein Verfahren, das über die Stimulation beider Gehirnhälften, primär über Augenbewegungen, aber auch unter Einbindung des gesamten Körpers arbeitet.

Die amerikanische Psychologin Francine Shapiro entdeckte, dass sich durch Augenbewegungen belastende Gefühle reduzierten. Sie nannte ihre Traumatherapie-Methode EMDR. Shapiro fand heraus, dass im Gehirn eine Wiederaufarbeitung der Erlebnisse geschieht. Die belastenden Gedanken und Gefühle waren wie durch ein Wunder verschwunden. Das Gehirn hat sie noch einmal „angeschaut“ und dann in die richtige Schublade gesteckt.

Hintergrund ist folgender: Wenn wir schlafen träumen wir und verarbeiten im Schlaf unbewusst Informationen und Erlebnisse. Was wir nicht dabei merken ist, dass unsere Augen sich währenddessen bewegen. Dieses Wissen macht sich EMDR zu Nutze, um Blockaden zu lösen und Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

Normalerweise werden Erlebnisse von unserem Gehirn automatisch verarbeitet, geordnet, abgespeichert und wenn nötig ganz von selbst geheilt, so wie eine kleine Schnittwunde ganz von selbst im Laufe der Zeit verheilt. Werden jedoch die belastenden Situationen und Blockaden zu viel, überfordert dies das Gehirn und seine Verarbeitungsfähigkeit.

Man kann den Menschen mit einem Computer mit Arbeitsspeicher und Festplatte vergleichen. Wenn der Arbeitsspeicher überlastet ist – zu viele Informationen bekommt, stürzt er ab. Ebenso kann dies beim Menschen geschehen, wenn das Gehirn überfordert ist. EMDR hilft die Informationen vom Arbeitsspeicher auf die Festplatte zu übertragen und richtig zu ordnen, so, dass sie nicht mehr belasten.

neuronale2Wie kann man sich eine Blockade im Gehirn vorstellen? Die Blockade ist vergleichbar mit einem Wollknäuel, das durcheinander gekommen und verknotet ist. Das erste Bild zeigt Neuronen vor EMDR. Die negativen Neuronen sind miteinander verbunden, sie sind getrennt von den Positiven, die Blockade sitzt fest zusammen wie ein Knoten.

 

Das nächste Bild zeigt, was nach EMDR passiert ist, die negativen Neuronen haben sich mit den Positiven verbunden, der Knoten – die Blockade hat sich gelöst.

neuronale1

Im EMDR Coaching geht es um die Erleichterung von alltäglichen, emotional belastenden Situationen, um Verhaltensänderungen, aber auch um die Optimierung der eigenen Ressourcen.

Weitere Informationen zu EMDR erhalten Sie unter: www.emdr-akademie.de

 

Kommentare sind deaktiviert.